Narzissen pflanzen. Jetzt!

Dieser Beitrag wurde im Januar vorgeschrieben und die Veröffentlichung auf jetzt terminiert. Zum einen, um euch aktuellen – also jahreszeitlich bezogenen – Content zu liefern. Zum anderen, als Erinnerungsfunktion an mich.

Im Dezember hatten wir eine Reihe von aufgenommenen Sendungen geschaut. Darunter einige Gartensendungen aus dem Ausland. Bei einer ging es um Narzissen. Ich bin ja echt kein Blumenexperte, ganz im Gegenteil. Ich erkenne Rosen und das war’s. Die mag ich noch nicht mal. Der Rest sind Blumen.

Aber ich mag es einfach, wenn frische Blumen auf dem Esstisch stehen und ab Frühling immer wieder neue Blumen aus dem Boden sprießen. Hierbei sind dann wohl Narzissen ganz wunderbar. Sie sehen ganz gut aus, wachsen aber vor allem jedes Jahr wieder, wenn man sie einmal gepflanzt hat.

Die beste Zeit, um Narzissenzwiebeln zu pflanzen ist genau jetzt – im September. Dafür die Zwiebeln einfach doppelt so tief in den Boden graben, wie sie groß sind. Fertig. Nun heißt es warten und sich im nächsten Jahr daran erfreuen.

Winterharte Kräuter pflegen

Jetzt sind wir schon einige Wochen in unserem neuen Haus. Und sicherlich richtet sich unser Hauptaugenmerk auf die Arbeiten innerhalb der vier Wände. Das ist auch wetter geschuldet. Aber der Blick wandert immer wieder nach draußen. Der Frühling wird so enorm spannend werden, da wir einfach nicht wissen, welche Farben uns in den kommenden Monaten dort erwarten. Das ist wie Weihnachten, wenn man vor einem Berg Geschenken steht. Nur, dass man beim Garten das Auspacken nicht selber vornimmt, sondern das die Natur übernimmt.

Umso glücklicher sind wir, wenn wir schon Veränderungen sehen. Oder Pflanzen, die uns bisher gar nicht aufgefallen waren. Wie das kleine Kräuterbeet links von der Terasse. Da stehen Thymian und Rosmarin beisammen. Der Rosmarin hat den Winter gut überstanden und ist weiter frisch und grün.

Das zeigt mal wieder, dass Kräuter auch winterhart sind. Im Frühling, nachdem sie geblüht haben, muss man sie jedoch auch komplett stutzen, damit sich neue Triebe bilden.

Die vielleicht einzigen Ausnahmen bilden Basilikum und Salbei. Salbei muss man nur das letzte Drittel stutzen, bei Basilikum sogar nur Spitzen stutzen. Sonst kann man sich gleich im Gartengeschäft neue Kräuter besorgen.

Also, die Küche bleibt auch im Winter nicht vor frischen Kräutern gefeiht und der Frühling darf kommen.

Tomaten vor Ungeziefer schützen

Heute haben wir den Kaufvertrag für unser Haus unterzeichnet. Das bedeutet ab Sommer dann für uns aber auch: Am Wochenende raus in den Garten.

Aktuell gibt es dort nur Rasen, Bäume und Sträucher. Wir sind aktuell sicher nicht die großen Gärtner, doch frisches Gemüse aus eigenem Anbau und diverse Kräuter üben auf uns einen unglaublichen Reiz aus. Der Garten wird deshalb sicher nicht komplett umgekrempelt, aber ein (Hoch)Beet wird im Frühling ganz sicher angelegt.

Im Blog garten.weerke sammeln wir Ideen, Anregungen und Gedanken, lassen euch aber auch an unseren Versuchen, Erfolgen und unserem Scheitern auf dem Weg zum Kleingärtner teilhaben. Read more